Mias geplante Mehrtagestouren für Alpenverein Radgruppe Linz 2023

Steirisches Vulkan- und Thermenland und slowenisches Grenzland
Sternfahrt
12. – 16. Juni 2023 (Montag – Freitag)
ausführlichere Informationen zur Radtour finden sich hier


Naturpark Zirbitzkogel – Grebenzen
Sternfahrt
26. – 30. Juli 2023 (Mittwoch – Sonntag)
ausführlichere Informationen finden sich hier


Budweiser und Wittingauer Becken und Böhmisch Kanada
25. – 27. August 2023 (Freitag – Sonntag)
ausführlichere Informationen finden sich hier


Seengebiet im Villacher Becken
Sternfahrt
17. – 21. September 2023 (Sonntag – Donnerstag)
ausführlichere Informationen finden sich hier

Das komplette Programm von Tages- und Mehrtagesradtouren der Sektion des Alpenvereins findet sich hier.

Hinweis in eigener Sache: an 3 Abenden ab dem 7.3.2023 halte ich im Linzer Wissensturm den Kurs „Radreisen selbst planen

Budweiser und Wittingauer Becken mit Verlängerung über Rožmberk nach Linz

Bei wunderbarem Herbstwetter fand am Sonntag, den 16. Oktober 2022, mit Verlängerung bis 18. Oktober meine heurige Abschluss-Radtour mit der Radgruppe Linz des Alpenvereins statt.

GPS-Tracks zum Herunterladen:
1. Tag Budweis – Třeboň – Budweis (65 km/500 hm)
2. Tag Budweis – Rožmberk (55 km/550 hm)
3. Tag Rožmberk – Linz (55 km/800 hm)

Für Nachfragen stehe ich gerne unter radfahren@killian.bike zur Verfügung.

Für das nette gemeinsame Pedalieren bedankt sich
Michaela

„Östlich von Linz“ Linz – Mauthausen – Ried – Linz

In einer 10-köpfigen Runde hat am Sonntag, den 9. Oktober 2022 die Ersatztour für die ins Wasser gefallene stattgefunden. Tolles herbstliches Radl-Wetter hatte sich eingestellt.

Die Gruppe traf sich in Linz bei der Eisenbahnbrücke und von dort radelten wir am Donauradweg stromabwärt über Mauthausen bis zur Aist.

Am Aistdamm ging es nach Schwertberg und von da in die Mühlviertler Hügel.
Die Mittagsrast machten wir in Ried in der Riedmark. Nach dem Mittagessen hatten wir noch ein paar Höhenmeter zu bewältigen. Wir pedalierten über Lungitz Richtung Haid. Da für die Mehrheit die Rückkehr nach Hause über das Kraftwerk Abwinden geschickter war, wurde die Tour ein bisschen abgeändert. Ein Teil fuhr die geplante Strecke über Haid und Treffling nach Linz. Die anderen pedalierten über die Hügel nach St. Georgen/Gusen und Abwinden und dann am Donau-, bzw Traunradweg zurück nach Linz.

Die gesamte Tour (zurück über St. Georgen und Donauradweg) betrug gute 70 km und 480 hm. Der GPS-Track von der Tour ist hier zu finden.

Für Nachfragen stehe ich gerne unter radfahren@killian.bike zur Verfügung.
Michaela

Mühlviertler Kernland

In einer kleinen und feinen Runde hat am Freitag, den 30. September 2022 eine weitere Radtour mit der Alpenverein-Radgruppe Linz stattgefunden. Passables Radl-Wetter hatte sich eingestellt.
Auf dieser Tour hat uns ein Denzil, ein Radgast aus Kanada begleitet.

Von Summerau radelten wir auf den Hügeln westlich von Freistadt bis Neumarkt. Nach dem Mittagessen pedalierten wir weiter nach Unterweitersdorf und nach Gallneukirchen. Auf einigen Kilometern folgten wir der Trasse der ehemaligen Pferdeeisenbahn. Über den Linzer Berg und Treffling ging es mit Schwung bergab nach Linz.

Die gesamte Tour betrug gute 54 km und 860 hm.
Der GPS-Track von der Tour ist hier zu finden.

Für Fragen stehe ich gerne unter radfahren@killian.bike zur Verfügung.
Michaela

Salzkammergut – Seentour

Am 26.8.2022 radelte eine 20-köpfige Gruppe bei gutem Wetter von Bad Ischl entlang der Ischl nach Strobl am Wolfgangsee. Weiter geht es auf einem Stück der ehemaligen Bahntrasse nach St. Gilgen. Nach dem Mittagessen mit Blick auf den Wolfgangsee überquerten wir bei strahlendem Sonnenschein die Scharflinger Höhe und düsten hinunter zum Mondsee. Wir radeln weiter entlang des Mondsees, am Fusse der Drachenwand und durch den Ort Mondsee. Dort gab es noch eine kleine Stärkung ehe wir über einen kleinen Hügel zum Irrsee/Zeller See gelangten. Immer mit Blick auf den See ging es zu unserem Endpunkt, dem Bahnhof Oberhofen – Zell am Moos.

Die gesamte Tour betrug ca 60 km und 500 hm. Hier findet sich hier der aufgezeichnete GPS-Track der Tour: https://de.mapy.cz/s/melofubalu

© Erwin

Für das nette gemeinsame Pedalieren bedankt sich
Michaela

Mias geplante Radtouren mit/nach Krebs für VHS Linz 2022/23

Auf dieser Seite werden zeitnah ausführliche Informationen zu meinen Radwanderungen mit/nach Krebs, die ich für Betroffene und Angehörige ab Frühjahr 2023 anbieten werde, zu finden sein.
Die Termine und Kurzbeschreibungen finden sich im VHS-Programm. Anmeldungen sind jetzt schon möglich.

Frühling am Traunfall am Mittwoch, 22. März 2023

Blühendes Hausruckviertel am Mittwoch, 19. April 2023

Frühling im Innviertel am Mittwoch, 24. Mai 2023

Zauberhaftes Teichl- und Steyrtal am Mittwoch, 28. Juni 2023

Ein weiterer Hinweis in eigener Sache: an 3 Abenden ab dem 7.3.2023 halte ich im Wissensturm den Kurs „Radreisen selbst planen

Mias geführte Radtouren für Alpenverein Radgruppe Linz 2. Halbjahr 2022

Salzkammergut – Seentour
Freitag, 26. August 2022;
ausführlichere Informationen zur Radtour finden sich hier

Mühlviertler Kernland
Freitag, 30. September 2022
ausführlicher Informationen finden sich hier

Östlich von Linz
Sonntag, 2. Oktober 2022
abgesagt wegen Schlechtwetter
Ersatztermin, Sonntag 9.10.2022 – ausführlichere Infos finden sich hier.

Budweiser und Wittingauer Becken
Sonntag, 16. Oktober und privat Verlängerung um 2 weitere Radltage
ein paar Fotos und die GPS-Tracks zu den 3 Radtagen finden sich hier

Das komplette Programm von Tages- und Mehrtagesradtouren der Sektion des Alpenvereins findet sich hier.

Hinweis in eigener Sache: an 3 Abenden ab dem 7.3.2023 halte ich im Linzer Wissensturm den Kurs „Radreisen selbst planen

Eine gute Planung ist die halbe Miete

Um eine Radreise eine angenehme Sache und kein Tschoch werden zu lassen, empfiehlt sich eine umsichtige Planung und etwas Vorbereitung.

Zur Vorbereitung gehören eine Packliste, sodass auf der Reise nichts fehlt, aber auch kein Ballast durch die Gegend geschleppt wird. Weiters einwandfrei funktionierende Räder und GPS-Geräte incl digitaler Radkarten, wie zB die von Mapy.cz.

Eine stressfreie An- und Rückreise, dies zu organisieren ist jedes Mal eine Herausforderung. Am besten wäre es von zu Hause zu starten. In diesem Fall sind aber die Destinationen und Routen begrenzt. Ich bin stolz darauf, doch immer wieder gute Möglichkeiten zu finden. Dieses Mal fuhren wir mit dem Zug nach Ljubljana und mit Bus und Zug nach Hause. Die Zeit bis zum Anschlusszug verbrachten wir in aller Ruhe in einer Konditorei bei einem Tässchen Kaffee.

Der Zu- und Ausstieg mit dem Ein- und Ausladen klappt nun mit der Zeit immer besser.

Auf Anfrage kann ich auch eine Gegenüberstellung der Kosten für diese klimafreundliche An-/Rückreise versus Pkw geben ((-;

Da ich meine Reiseplanungskenntnisse gerne weitergebe, werde ich im kommenden Frühjahr auf der Linzer Volkshochschule einen Kurs “Radreisen selbst planen“ anbieten.

Unser Credo: Der Radreise-Tschoch soll höchstens auf dem ein oder anderen Wild-/Trüffelschweinpfad sein.

Unsere ganze Radreise mit einigen Fotos findet ihr auf Herberts Live-Tracker PolarSteps.

Das Radfahren an und für sich

Fast am End dieses Radurlaubs angelangt – morgen werden wir unsere letzte Etappe nach Udine pedalieren – können wir ein Urteil über die Radlerei an und für sich abgeben: ein Traum!

Traumhafte Aussichten

Die meiste Zeit waren wir auf auto-verkehrsarmen Strassen unterwegs. Bei Ilirska Bistrica und bei Buzet rasten wir auf Autorennstrecken hinunter ins Tak. Hat was die Schikanen mit dem Rad zu nehmen.

Der Preis war manches Mal, dass wir uns ein bisschen plagen mussten.

Nur ganz selten waren wir auf Wild-, bzw Trüffelschweinpfaden unterwegs. Dann wars zum Schieben.

Verpflegung gab es reichlich am Wegesrand.

Die Geisterdörfer

Größer könnte der Unterschied nicht sein:

während Luxusvillen aus diesem und jenem Jahrhundert die steilen Hänge an der Küste hochwachsen sind ein paar Kilometer im Landesinneren die Dörfer ausgestorben. Die Wunden des Krieges sind noch immer sichtbar.

Dane, Lipa, Male Mune, Zagrad, Žejane, sind nur ein paar Namen. Allen ist gemeinsam, dass sie 1944 von den Nationalsozialisten im sogenannten “Bandensturm“, dem Kampf gegen die Partisanen, überfallen wurden und die Zivilbevölkerung ermordet wurde. Meist sind die wenigen Überlebenden nicht mehr zurückgekehrt.

Heute finden sich in jedem Dorf Erinnerungsstätten. In Lipa gibt es seit 2015 ein Gedenkhaus, in dem auch ein Museum untergebracht ist.

Zaghafte Versuche die Region zu Beleben mit den Möglichkeiten von grenzenlosem Wandern, grenzenlosem Radfahren, grenzenlosem Schwammerl- und Trüffelsuchen, grenzenlosem Pferdewandern,… wurde vor KURZem durch einen langen Zaun unterbunden.